Dossier Hypothekarmarkt

Das Hypothekenvolumen in der Schweiz ist bedeutend und über die Jahre stark gewachsen. Dies birgt das Risiko einer Marktüberhitzung im Immobilienmarkt. Die FINMA sorgt dafür, dass die Hypothekarvergabe nachhaltig und die Solvenz von Banken nicht gefährdet ist. Auf dieser Seite sind die wesentlichen Informationen zu diesem Thema aufgeführt.
Aus dem Jahresbericht 2020

Entwicklung am Immobilienmarkt

Die Risiken am Immobilienmarkt, die sich infolge der Entwicklung der vergangenen Jahre aufgebaut hatten, wurden durch die Auswirkungen der Corona-Krise verstärkt. Insbesondere im Bereich der Wohnrenditefinanzierungen bewegten sich Nutzer- und Anlegermärkte weiter auseinander.

Zum Inhalt
Aus dem Risikomonitor 2020

Immobilien- und Hypothekarmarktkorrektur

Die Leerstände bei Wohnrenditeobjekten, die infolge der Corona-Pandemie noch gestiegen sind, verschärfen die Risiken im Schweizer Immobilien- und Hypothekarmarkt. Ertragsausfälle in der Geschäfts- und Büroflächenvermietung und eine sich abschwächende Nachfrage nach Büro- und Verkaufsflächen erhöhen den Preisdruck im kommerziellen Immobilienbereich weiter. Hinzu kommt, dass das Hypothekenwachstum sich in diesem Jahr bis anhin als robuster als erwartet erwies.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2019

Hypothekarmarkt in der Aufsicht 2019

Bereits in den letzten Jahren hat die FINMA regelmässig auf die zunehmenden Risiken im Hypothekarmarkt aufmerksam gemacht. So auch anlässlich der Jahresmedienkonferenz vom 4. April 2019, bei der über die Ergebnisse des 2018 mit 18 Banken durchgeführten erweiterten Hypothekarstresstests informiert wurde, oder im Risikomonitor vom Dezember.

Zum Inhalt
Aus dem Risikomonitor 2019

Risiken einer Immobilien- und Hypothekarmarktkorrektur

Die stark gestiegenen Leerstände bei Wohnrenditeobjekten und die weiterhin rege Bautätigkeit verschärfen die Risiken im Schweizer Immobilien- und Hypothekarmarkt. Vergangene Krisen haben gezeigt, dass vor allem jene Finanzinstitute, die ihr Engagement in der späten Phase eines Konjunkturzyklus ausbauen, den Risiken eines nachfolgenden wirtschaftlichen Abschwungs besonders ausgesetzt sind.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2018

Massnahmen im Hypothekarmarkt

Ungebrochenes Wachstum am Hypothekarmarkt

Die stark gestiegenen Leerstände bei Wohnrenditeobjekten und die weiterhin rege Bautätigkeit verschärften die Risiken im Schweizer Immobilienmarkt. Vergangene Krisen haben gezeigt, dass vor allem Institute, die ihr Engagement in der späten Phase eines Risikozyklus aufbauen, dem folgenden wirtschaftlichen Abschwung besonders ausgesetzt sind.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2017

Ungleichgewichte bei Renditeliegenschaften

Dossier Hypothekarmarkt

Aufgrund anhaltend tiefen Zinsen besteht für Investoren unvermindert ein Mangel an Rendite- Opportunitäten mit vermeintlich tiefem Risiko, was Investitionen in Immobilien nach wie vor attraktiv erscheinen lässt.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2016

Leichte Beruhigung im Hypothekarmarkt

Im Jahr 2016 schwächte sich die Dynamik des Schweizer Hypothekarmarkts leicht ab, insbesondere bei Hypotheken für selbstgenutzte Wohnliegenschaften.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2014

Zinsänderungsrisiken und Hypothekarwachstum

Der Überwachung und Steuerung der Zinsänderungsrisiken kommt angesichts des Tiefzinsumfeldes nach wie vor eine hohe Bedeutung zu.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2014

Leicht verlangsamter Immobilienpreisanstieg nach Massnahmenpaket 2014

Hypothekaranforderungen

Nach Erhöhung des antizyklischen Kapitalpuffers und aufgrund leicht strengerer Vorgaben zur Amortisation sowie zu zentralen Parametern der Selbstregulierung verlangsamt sich der Preisanstieg leicht. Aufgebaute Ungleichgewichte und deren Treiber bestehen aber weiterhin.

Zum Inhalt
Aus dem Jahresbericht 2013

Immobilienmarkt immer noch angespannt

Inflationsbereinigtes Wachstum pro Jahr von Immobilienpreisen und Hypothekarvolumen

Trotz der Selbstregulierungsmassnahmen und des antizyklischen Kapitalpuffers erhöhten sich Immobilienpreise und Hypothekarvolumen auch 2013, zwar etwas langsamer als zuvor, aber immer noch schneller als das Bruttoinlandprodukt. Zu langsame Amortisation sowie teilweise schlechte Tragbarkeit von Hypotheken und Renditeliegenschaften führen zu Risiken.

Zum Inhalt

Backgroundimage