Tätigkeiten der FINMA im Bereich Marktgeschehen

Börsen sind im Rahmen der Selbstregulierung für die Überwachung der Effektenmärkte zuständig. Die FINMA untersucht die von den Börsen angezeigten oder von ihr selbst vermuteten Gesetzesverletzungen. Die Aufgabe der FINMA ist es, die aufsichtsrechtlichen Verbote zum Marktmissbrauch sowie die offenlegungsrechtlichen Bestimmungen des Finanzmarktinfrastrukturgesetzes durchzusetzen. Zudem amtet sie im Bereich des Übernahmerechts als Beschwerdeinstanz bei Verfügungen der Übernahmekommission.

Das Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG) verbietet unter anderem den Insiderhandel (Art. 142 FinfraG) und die Marktmanipulation (Art. 143 FinfraG) und enthält Bestimmungen zur Offenlegung von Beteiligungen (Art. 120-124 FinfraG). Während die Börsen als selbstregulierende Institute in der Frontaufsicht eine eigene Betriebs-, Verwaltungs- und Überwachungsorganisation gewährleisten müssen, konzentriert sich die FINMA darauf, allfälligen Durchsetzungsbedarf zu ermitteln und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Leitlinien zum Enforcement

Zuletzt geändert: 25.09.2014 Grösse: 0,23  MB
Zur Merkliste hinzufügen
Leitlinien zur Kommunikation

Zuletzt geändert: 25.09.2014 Grösse: 0,45  MB
Zur Merkliste hinzufügen

Marktaufsicht über den Finanzmarkt hinaus

Die FINMA ist dafür verantwortlich, dass alle an einer Börse kotierten Unternehmen in der Schweiz die Marktverhaltensregeln einhalten. In diesem Bereich der sogenannten allgemeinen Marktaufsicht reicht ihre Zuständigkeit über den Finanzmarkt hinaus.

In Fällen von Marktmissbrauch (Insiderhandel und Marktmanipulation) sowie bei Verletzungen der Meldepflicht zur Offenlegung von Beteiligungen stehen der FINMA spezifische Aufsichtsinstrumente gegenüber sämtlichen Marktteilnehmern zur Verfügung:

Besteht begründeter Verdacht, dass ein beanstandetes Verhalten gleichzeitig einen finanzmarktrechtlichen Straftatbestand erfüllt, erstattet die FINMA Anzeige bei der zuständigen Strafverfolgungsbehörde.

Rasche Kommunikation bei Verstössen gegen Marktverhaltensregeln

Stellt die FINMA in einer Verfügung ein schweres Fehlverhalten von Marktteilnehmern fest, kommuniziert sie unverzüglich, um für den gesamten Markt Transparenz herzustellen und Marktverzerrungen zu verhindern oder schnell zu beseitigen.

Beschwerdeinstanz bei öffentlichen Kaufangeboten

Die von der FINMA bestellte Übernahmekommission (UEK) überprüft bei öffentlichen Kaufangeboten, ob die übernahmerechtlichen Bestimmungen eingehalten sind. Werden Verfügungen der UEK angefochten, amtet die FINMA als Beschwerdeinstanz.