Acht Geschäftsbereiche

Die Organisationsstruktur der FINMA orientiert sich an den verschiedenen Sektoren der Finanzbranche.

Die FINMA kommt ihren Aufgaben mit vier Geschäftsbereichen nach, die für die Überwachung zuständig sind. Die klassischen Querschnittsfunktionen werden in vier weiteren Geschäftsbereichen zusammengefasst.

Vier Aufsichtsbereiche

Bewilligung und Überwachung von Banken und Effektenhändlern liegen in der Verantwortung des Geschäftsbereichs Banken. Die gleichen Aufgaben für die verschiedenen Versicherungssparten übernimmt der Geschäftsbereich Versicherungen. Der Geschäftsbereich Märkte ist für die Aufsicht über die Finanzmarktinfrastrukturen zuständig. Daneben fällt auch die Geldwäschereibekämpfung in den Kompetenzbereich dieses Geschäftsbereichs und somit die auf die Einhaltung des Geldwäschereigesetzes bezogene Überwachung der Selbstregulierungsorganisationen und der direkt der FINMA unterstellten Finanzintermediäre (DUFI). Für die Bewilligung und die Überwachung der Asset Manager (Vermögensverwalter von Fonds) und der kollektiven Kapitalanlagen zeichnet der Geschäftsbereich Asset Management verantwortlich.

Vier Querschnittsbereiche

Für die Durchsetzung des Aufsichtsrechts in allen Bereichen und für die Marktaufsicht ist der Geschäftsbereich Enforcement zuständig. Der Geschäftsbereich Strategische Grundlagen ist unter anderem verantwortlich für die internationale Zusammenarbeit, die rechtlichen Grundlagen und die Kommunikation. Der Geschäftsbereich Recovery und Resolution stellt sicher, dass die FINMA auch im Krisenfall effizient und wirksam agieren kann. Der Geschäftsbereich Operations stellt den FINMA-Mitarbeitenden die notwendigen Arbeitsinstrumente zur Verfügung und nimmt interne Dienstleistungs- und Kontrollfunktionen wahr.

Organigramm FINMA

Zuletzt geändert: 01.10.2016 Grösse: 0,02  MB
Zur Merkliste hinzufügen