Sich Zeit nehmen – sich informieren – kritisch sein – diversifizieren

Kein Finanzgeschäft ist ohne Risiko. Auf dem Finanzmarkt treten immer wieder auch betrügerische und illegale Anbieter auf, die sich auf Kosten von Anlegern bereichern wollen. Das Beachten von zehn einfachen Verhaltensregeln kann die Wahrscheinlichkeit verringern, Opfer betrügerischer Anbieter zu werden.

Schutz vor Anlagebetrug

Praktische Tipps, wie Sie sich schützen können

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Auch und gerade wenn es um Ihr Geld geht. Angebliche Traumrenditen sollen Anleger zu Investitionen verleiten. Seien Sie deshalb vorsichtig bei Angeboten, die schlicht zu gut sind, um wahr zu sein.

Oft handelt es sich um Veruntreuungs- und Betrugsvehikel wie Schneeballsysteme, die hohe Renditen versprechen. Zu Beginn werden diese – zur Vertrauensbildung – oft auch bezahlt. Am Schluss erhalten die Investoren ihr Geld jedoch nicht zurück.

Indem Sie zehn einfache Regeln befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, Opfer solcher Machenschaften zu werden:

  1. Nehmen Sie sich Zeit, um über Geldanlagen und Investitionen zu entscheiden. Lassen Sie sich nie unter Druck setzen. Setzen Sie nie alles auf eine Karte. Verteilen Sie Ihre Geldanlagen auf mehrere Produkte.
  2. Treffen Sie vor einer Geldanlage eigene Abklärungen über Anbieter und Produkte. Lassen Sie sich nicht von Hochglanzprospekten oder geschicktem Telefonmarketing blenden. Suchen Sie im Internet Informationen zu den Anbietern und Produkten.
  3. Überprüfen Sie, ob die Anbieter über eine Bewilligung der FINMA verfügen. Listen der beaufsichtigten Institute sind auf unserer Webseite zu finden. Seien Sie sich indes bewusst: Nicht jede Gesellschaft, die von der FINMA bewilligt ist, wird umfassend und gleich intensiv überwacht.
  4. Überprüfen Sie auch, ob die Anbieter auf der Warnliste der FINMA stehen. Falls ja, sind Vorsicht und Zurückhaltung angebracht.
  5. Überprüfen Sie den Handelsregisterauszug von Schweizer Anbietern im Zentralen Firmenindex. Häufige Änderungen des Firmennamens, der Adresse oder der Zeichnungsberechtigten sollten Sie misstrauisch machen.
  6. Überlegen Sie bei Anbietern oder Angeboten aus dem Ausland stets, an wen Sie sich bei Problemen wenden können. Prüfen Sie wie, gegen wen, wo und zu welchen Kosten Sie allfällige Ansprüche geltend machen können.
  7. Nutzen Sie Diskussionsforen und Konsumentenseiten im Internet. Hinweise von verunsicherten oder bereits geschädigten Anlegern sind ein Warnzeichen.
  8. Vergleichen Sie die Produkte, Kommissionen und in Aussicht gestellten Renditen mit anderen Anbietern. Vorsicht ist besonders dann angezeigt, wenn die Angebote deutlich besser sind als vergleichbare von Instituten, die eine Bewilligung der FINMA haben.
  9. Innovative Technologien und Produkte (bspw. virtuelle Währungen) bergen neben dem Reiz des Neuen auch Risiken. Nur in wenigen Fällen gelingt tatsächlich der grosse Durchbruch. Informieren Sie sich. Investieren Sie nur, wenn Sie das Investitionsangebot verstanden haben.
  10. Vergegenwärtigen Sie sich diese Grundregel: Hohe Renditeaussichten sind immer mit hohen Verlustrisiken verbunden. Verluste sind oft realer als rasche Gewinne.