Berufsverbot

Die FINMA kann Personen, die für eine schwere Verletzung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen verantwortlich sind, die Tätigkeit in leitender Stellung bei einem von ihr Beaufsichtigten untersagen. Ein Berufsverbot kann für eine Dauer von bis zu fünf Jahren ausgesprochen werden.

Das Berufsverbot gemäss Art. 33 FINMAG hat zum Ziel, die Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte sicherzustellen und den Schutz der Gläubigerinnen und Gläubiger, der Anlegerinnen und Anleger und der Versicherten zu gewährleisten.

Leitlinien zum Enforcement

Zuletzt geändert: 25.09.2014 Grösse: 0,23  MB
Zur Merkliste hinzufügen

Prävention

Ein Berufsverbot hat einen präventiven Charakter. Es zielt immer auch darauf ab, zu verhindern, dass der Betroffene oder andere Akteure im Finanzmarkt künftig ähnliche oder gleiche Rechtsverletzungen begehen.

Gezieltes Vorgehen

Dem Charakter der Massnahme entsprechend kann ein Berufsverbot auch ausgesprochen werden, wenn der Betroffene nicht mehr im betreffenden Bereich der Finanzmarktaufsicht tätig werden möchte. Die FINMA geht gemäss ihren Leitlinien zum Enforcement gezielt gegen Personen vor, die für schwere Verletzungen aufsichtsrechtlicher Bestimmungen die Verantwortung tragen.

Als Aufsichtsbehörde, die in erster Linie künftigen Schaden vermeiden und nicht rückwirkend bestrafen will, hält sich die FINMA mit Berufs- und Tätigkeitsverboten zurück, wenn Personen den beaufsichtigten Bereich endgültig verlassen haben.