News

04. Oktober 2013
Medienmitteilung
Enforcementinstrumente

FINMA untersucht mögliche Manipulationen von Fremdwährungskursen

In Zusammenhang mit möglichen Manipulationen von Fremdwährungskursen führt die FINMA gegenwärtig Untersuchungen bei mehreren Schweizer Finanzinstituten durch. Sie koordiniert sich dabei eng mit ausländischen Behörden, da international eine Vielzahl von Banken potentiell betroffen ist. Details zu potentiell betroffenen Finanzinstituten oder laufenden Untersuchungen gibt die FINMA keine bekannt.

Kontakt

Vinzenz Mathys, Mediensprecher, Tel. +41 31 327 19 77, vinzenz.mathys@finma.ch

Medienmitteilung

FINMA untersucht mögliche Manipulationen von Fremdwährungskursen

Zuletzt geändert: 04.10.2013 Grösse: 0,02  MB
Zur Merkliste hinzufügen