News

13. Dezember 2011
Medienmitteilung

Nicht autorisierte Handelstransaktionen: Die FINMA formuliert ihre Erwartungen

Wie können Investmentbanken die Risiken aus nicht autorisierten Handelstransaktionen beherrschen? Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA fasst ihre Erwartungen in einer Mitteilung an die Marktteilnehmer zusammen. Die FINMA wird selektiv prüfen, ob und wie die Institute die mehr als zwei Dutzend Erwartungen erfüllen.
Die operationellen Risiken der Banken im Handel sind gross und hängen häufig mit nicht autorisierten Transaktionen zusammen. Diese Risiken können rasch zu grösseren Verlusten führen, wie die jüngsten Ereignisse durch nicht autorisierte Handelsaktivitäten bei der UBS in London zeigen.

Vor diesem Hintergrund hat sich die FINMA entschlossen, ihre Erwartungen an alle im Handel tätigen Banken zu konkretisieren. In einer heute veröffentlichten FINMA-Mitteilung teilt sie den beaufsichtigten Instituten mit, wie die bestehenden regulatorischen Vorschriften zum Risikomanagement in diesem Zusammenhang zu interpretieren sind.

Die FINMA-Mitteilung umfasst 30 konkrete Kontrollpunkte, die insbesondere folgende Themen im Detail erläutern: Das oberste Management hat Umfang, Inhalt und Intensität der Aufsicht über Handelsabteilungen festzulegen. Es hat der Messung und Kontrolle der Risiken angemessen Aufmerksamkeit zu schenken und für die entsprechenden organisatorischen Rahmenbedingungen zu sorgen. Ausserdem sind in der Kontrolle des Handels ausreichend personelle und technische Ressourcen einzusetzen. Zudem muss das Management eine Kultur schaffen, die eine kritische Haltung sowie eine disziplinierte Durchführung der Kontrollen sicherstellt. Ferner muss das System interner Kontrollen in der Lage sein, frühzeitig Alarm zu schlagen und das Management ohne Verzug über wesentliche Vorfälle zu informieren. Fallen besonders hohe Einzelgewinne oder -verluste an, sind diese angemessen zu plausibilisieren.

Die FINMA wird in ihrer Aufsichtstätigkeit prüfen, in welchem Masse die wichtigsten beaufsichtigten Institute diese Erwartungen erfüllen.

Kontakt

Tobias Lux, Mediensprecher, Tel. +41 (0)31 327 91 71, tobias.lux@finma.ch