2019-15

← zurück zur Übersichtsseite

Partei A AG in Liquidation, natürliche Personen A, B und C
Bereich Unerlaubt tätige Finanzdienstleister
Thema Unerlaubte Entgegennahme von Publikumseinlagen
Zusammenfassung

Die A AG hat im Rahmen eines sog. „Initial Coin Offering” (ICO) Vermögenswerte von mindestens 37'000 Anlegern im Umfang von insgesamt über CHF 90 Mio. entgegengenommen. Die entgegengenommenen Vermögenswerte, welche als Anleihensobligationen qualifizieren sollten, wurden in einem sog. Token digitalisiert. Die FINMA ist zum Ergebnis gelangt, dass es sich bei den entgegengenommenen Vermögenswerten um Publikumseinlagen handelt und keine Ausnahme der Bankenverordnung – insbesondere diejenige von Art. 5 Abs. 3 Bst. b BankV – anwendbar ist. Die A AG hat somit gewerbsmässig Publikumseinlagen entgegengenommen, ohne über die dafür erforderliche Bewilligung (Art. 1 Abs. 2 BankG) zu verfügen. Sie hat Aufsichtsrecht schwer verletzt. Das Verfahren gegen die drei natürlichen Personen hat die FINMA eingestellt.

Massnahmen

Feststellung (Art. 32 FINMAG), Einstellung.

Rechtskraft

nicht rechtskräftig; Beschwerdeverfahren BVGer B-2237/2019 und B-4172/2019

Kommunikation Medienmitteilung der FINMA vom 27.3.2019
Entscheiddatum 15.03.2019
Backgroundimage